Landpraxis mit Laufstall – Die vierten LUXXter 2018 Dr. Julia & Dr. Bojan Seelig gingen statt in ihre Traumstadt Freiburg aufs Land

Dr. Julia und Dr. Bojan Seelig

Mit dem LUXX Award zeichnen wir junge Zahnmediziner aus, die ihren eigenen Weg gehen, ihren Träumen selbst Flügel verleihen und auf ihre Weise Verantwortung übernehmen. Dabei geht es uns nicht etwa darum, die schönsten Praxisbilder oder eine besonders schicke Praxiseinrichtung zu prämieren. Vielmehr zeichnen sich die LUXXter durch ihre ganz eigenen „Ecken und Kanten“ aus – Besonderheiten in ihrer beruflichen Zielsetzung, ihrem Lebensweg oder einem speziellen Praxiskonzept. Der LUXX ist ein „Mutmachpreis“. Er will Wege aufzeigen und junge Zahnmediziner motivieren, ihre Träume und Berufsziele umzusetzen. Die vierte Gewinnerpraxis gehört Julia und Bojan Seelig aus Brackenheim.

Wer die Praxis des Zahnarztehepaars Seelig im baden-württembergischen Brackenheim betritt, den erwartet bisweilen ein ungewöhnlicher Empfang: Auf dem Schoß der Praxismanagerin sitzend, strahlt dann nämlich unter Umständen ein Kleinkind die Besucher an – und dies mit einem derart entwaffnenden Charme, dass sich selbst ausgesprochene Angstpatienten auf Anhieb wohlfühlen. „Diese Art der Begrüßung finden tatsächlich alle super“, lacht Mutter Julia bestätigend. Ein großes Glück, dass sich auch der kleine Sohn der Seeligs in der Praxis so wohlfühlt und sich das ganze Team liebevoll kümmert. „Das macht vieles leichter“, findet Julia Seelig.

Der Empfang – Dreh- und Angelpunkt der Praxis

Was man als Außenstehender indes nicht wissen kann: Für das junge Zahnarztehepaar gab tatsächlich der Nachwuchs den Ausschlag dafür, sich von seiner beruflichen Traumstadt zu verabschieden. „Eigentlich wollten wir unsere eigene Praxis unbedingt in Freiburg eröffnen“, erinnert sich Julia Seelig. Denn in der südlichsten Großstadt Deutschlands waren sie und ihr Mann zuvor über einen Zeitraum von zehn Jahren heimisch geworden, hatten sich einen großen Freundeskreis aufgebaut. Hinzu kamen die vielen verlockenden Freizeitmöglichkeiten. „Deshalb wollten wir von dort auf keinen Fall wegziehen“, erklärt die Zahnärztin.

Vom 1. bis zum 31. Juli 2018 wird der LUXX des Jahres in einem Online-Voting hier auf www.luxxaward.de gewählt.
Freunde, Bekannte, Patienten und Kollegen
können dann für „ihren“ LUXXter voten.

Doch dann kündigte sich Nachwuchs an – und neben der privaten begann sich auch die berufliche Perspektive der werdenden Eltern zu verschieben. „Wir kamen ins Grübeln und fragten uns, ob es nicht vielleicht doch besser wäre, unser Kind auf dem Land großzuziehen“, denkt Julia Seelig an die Entscheidungsfindungsphase von Anfang 2017 zurück. Sogar aus beruflichen Gesichtspunkten sei ihnen der Schritt plötzlich durchaus sinnhaft erschienen: „Sowohl Bojan wie auch ich hatten bis dahin als angestellte Zahnärzte in Freiburg gearbeitet. Dabei bekamen wir beide mit, wie stark einen die vielen Mitbewerber vor Ort wirtschaftlich und vor allem auch zeitlich unter Druck setzen können.“ – „Da kann es schnell passieren, dass die Familie im Arbeitsstress zu kurz kommt“, erläutert Bojan Seelig. „Und so wurde uns klar, dass sich die Kombination aus Familie und Arbeiten auf dem Land wohl doch besser realisieren lassen würde als in der Stadt.“

Hell und freundlich – die Behandlungsräume

Dass die Entscheidung für eine Übernahme am Standort Brackenheim fiel, war kein Zufall. Denn es handelte sich um keine Geringeren als die Eltern von Julia Seelig, die hier seit fast 35 Jahren gemeinsam eine eigene Praxis führten — und sich eigentlich Ende 2018 in den Ruhestand verabschieden wollten. Ihr Familienunternehmen, inklusive des eingespielten Teams, ganz einfach an die eigene Tochter und den Schwiegersohn zu übergeben, lag also quasi auf der Hand.

Nachdem ihre Entscheidung für das 15.000-Einwohner-Städtchen erst einmal gefallen war, erklärt Bojan Seelig, hätten er und seine Frau die Perspektiven der Familienpraxis rasch erkannt: „Meine Schwiegereltern haben all die Jahre qualitativ hochwertig als Allrounder gearbeitet. Ihr Spektrum haben wir noch erweitert – Julia um die Bereiche navigierte Implantologie und Kinderbehandlung, ich selbst um die mikroskopgestützte Endodontie. Was uns in Zukunft zudem vorschwebt: per CAD/CAM Inlays und Kronen selbst herzustellen und den digitalen Workflow immer mehr in den Praxisalltag zu integrieren. Wir möchten den Ruf einer Familienpraxis mit Spitzenqualität aufrechterhalten, indem wir den Patienten das Gefühl geben, dass sie von uns auf Augenhöhe so behandelt werden, wie wir es auch bei unseren engsten Familienmitgliedern machen würden.“

Am 7. September 2018 verleihen wir im Rahmen unseres neuen Formats dzw on tour die LUXX Awards in einer Vip-Lounge von Borussia Dortmund im Signal Iduna Park.
BFS health finance unterstützt die Preisverleihung und ist damit der erste Sponsor des LUXX Award.

Dass seine Schwiegereltern bis zur Verabschiedung in den eigenen Ruhestand noch als angestellte Zahnärzte weiterarbeiten, habe Vor- wie Nachteile, findet er: „Auf der einen Seite ist das für die Stammpatienten gut, weil der Einschnitt durch den Betreiberwechsel nicht so hart ausfällt. Denn die ehemaligen Chefs sind nach wie vor sichtbar und auch aktiv. Darüber freuen sich alle.“ Auf der anderen Seite sei es aber nicht immer ganz einfach, Neuerungen durchzusetzen, während die Vorgänger noch mit „an Bord“ sind.

Seelig & Kollegen – Das Team für Ihre Zähne

„Julia und ich möchten die Praxis natürlich unseren Vorstellungen entsprechend anpassen — und die basieren größtenteils auf den Erfahrungen, die wir selbst als Angestellte in modernen Freiburger Praxen gemacht haben“, so der 36-Jährige. „Viele unserer Änderungsvorschläge haben Julias Eltern aber zunächst vor allem als Kritik an dem aufgefasst, was sich während ihrer 35 Jahre offensichtlich bewährt hatte.“ So gab es zunächst Bedenken, das alte, analoge Röntgensystem durch ein digitales Röntgengerät mit DVT-Funktion zu ersetzen. „Die Frage lautete, ob man so etwas denn tatsächlich brauche – bis dann die ersten DVT-Aufnahmen vorlagen“, erzählt Bojan Seelig. „Nachdem Julia und ich uns zuvor den Mund fusselig geredet hatten, waren ihre Eltern und auch das gesamte Team auf einen Schlag von der brillanten Qualität der Bilder überzeugt.“

Eine weitere Hürde war es, den eigenen Führungsstil zu etablieren, räumt Seelig ein: „Der stößt immer wieder mal auf Widerstand. Das liegt vor allem daran, dass Julias Eltern den einzelnen Mitarbeiterinnen früher viel Freiraum gelassen haben – etwa bei der Materialbestellung. Da wurde bisweilen geordert, ohne auf die Preise zu schauen. Um dies zu ändern, haben wir ein neues Warenwirtschaftssystem eingeführt, das die Preise verschiedener Online-Dentaldepots miteinander vergleicht. Das hilft Kosten sparen, benötigt aber zunächst eine Menge Zeit. Denn ich muss erst einmal die neuen Materialien ins System einpflegen, mit denen wir arbeiten möchten. Um eventuellen Beschwerden des Teams entgegenzuwirken, haben wir seit der Übernahme neben regelmäßigen Teamsitzungen auch viele Einzelgespräche eingeführt.“

Auch wenn die Zusammenarbeit von zwei Generationen Herausforderungen mit sich bringt, findet Bojan Seelig: „Meine Schwiegereltern verhalten sich als Angestellte sehr angenehm. Sie stehen uns mit Rat und Tat zur Seite, wenn wir sie brauchen. Lassen sich aber auch gerne von mir erklären, wie eine Wurzelkanalbehandlung mit dem Mikroskop funktioniert.“ Und auch Julia Seelig kann als Chefin ihrer Eltern dem „besonderen“ Arbeitsverhältnis Positives abgewinnen: „Da wir uns schon ein ganzes Leben lang kennen, können wir die Marotten des anderen gut einschätzen. Das sorgt im Arbeitsalltag für ausreichend Toleranz. Wobei es für meinen Mann und mich aber doch vor allem darauf ankommt, ‚unser eigenes Ding‘ durchzuziehen.“

Hier sind Sie willkommen | Fotos: Seelig

Bei allem Stress, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, haben die Seeligs den Sprung von der Stadt aufs Land bislang nicht bereut: „Das Tollste ist, dass wir unsere Praxis und den Arbeitsalltag so gestalten können, wie wir es möchten. Und im Gegensatz zur Großstadt, wo wir um jeden neuen Patienten hart hätten kämpfen müssen, haben wir in unserer ländlichen Familienpraxis viel Zulauf, ohne viel werben zu müssen“, freut sich Julia Seelig. „Obwohl es selbst in unserer Gegend noch fünf weitere Zahnärzte gibt, können wir uns auch in der Woche freie Tage gönnen, ohne gleich wirtschaftlich darunter zu leiden.“ So ist es gut möglich, dem Praxisalltag und dem Familienleben ausreichend Aufmerksamkeit zu widmen. Und die Wochenenden sind seit dem Umzug aufs Land nicht selten und ganz bewusst für Städtetrips nach Freiburg reserviert.