Viel Neues in Neuss – Dr. Natalie Hülsmann ist der zweite LUXXter 2018 und Chefin einer Praxis mit dem Schwerpunkt Implantologie

 

LUXXter Nummer zwei – Dr. Natalie Hülsmann

Mit dem LUXX Award zeichnen wir junge Zahnmediziner aus, die ihren eigenen Weg gehen, ihren Träumen selbst Flügel verleihen und auf ihre Weise Verantwortung übernehmen. Dabei geht es uns nicht etwa darum, die schönsten Praxisbilder oder eine besonders schicke Praxiseinrichtung zu prämieren. Vielmehr zeichnen sich die LUXXter durch ihre ganz eigenen „Ecken und Kanten“ aus – Besonderheiten in ihrer beruflichen Zielsetzung, ihrem Lebensweg oder einem speziellen Praxiskonzept. Der LUXX ist ein „Mutmachpreis“. Er will Wege aufzeigen und junge Zahnmediziner motivieren, ihre Träume und Berufsziele umzusetzen. Eine der vier Gewinnerpraxen ist Novesiadent von Dr. Natalie Hülsmann aus Neuss.

Bevor es ihr gelang, sich ihren lang gehegten Traum von der Selbstständigkeit zu erfüllen, brachen für die junge Zahnärztin zunächst gleich zwei Welten auf einmal zusammen. „Im Januar 2016 kam es völlig unerwartet zu einem privaten Schicksalsschlag“, erinnert sich die heute 32-Jährige. „Und praktisch zur selben Zeit stand ich unmittelbar davor, den Mietvertrag für meine erste eigene Praxis zu unterschreiben, die ich gemeinsam mit einer sehr guten Freundin in Hannover eröffnen wollte. Nachdem ich mich nun plötzlich völlig neu orientieren musste, war für mich klar, dass es in Hannover auch beruflich für mich keine Perspektive mehr geben konnte. Stattdessen spürte ich den drängenden Wunsch, unbedingt in meine Heimatstadt Neuss zurückzukehren.“

Gut gelaunt und frisch – das Team

Heute, gut zwei Jahre später, kann Hülsmann durchaus mit einem Lächeln von diesem dramatischen Einschnitt in ihrem Leben erzählen. Denn sie hat es mittlerweile tatsächlich geschafft, sich beruflich genauso zu verwirklichen, wie es ihr eigentlich schon immer vorgeschwebte: als Chefin einer Praxis mit dem Schwerpunkt Implantologie – ein Feld, auf dem sich sonst vor allem männlichen Zahnärzte tummeln. „Die filigrane Arbeit liegt mir einfach“, erklärt die Powerfrau. „Schon als Kind bekam ich von meiner Mutter den Spitznamen ‚MacGyver‘ verpasst, weil ich immer gerne ‚herumgebastelt‘ habe.“ Erlernt hat sie ihre chirurgischen Fähigkeiten von 2012 bis 2014 als angestellte Zahnärztin bei einem echten Implantologie-Urgestein, dem Hannoveraner Zahnarzt Dr. Klaus Lotzkat. Zudem absolvierte Hülsmann das Curriculum Implantologie der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI).

Vom 1. bis zum 31. Juli 2018 wird der LUXX des Jahres in einem Online-Voting hier auf www.luxxaward.de gewählt.
Freunde, Bekannte, Patienten und Kollegen
können dann für „ihren“ LUXXter voten.

Mit ihrer Bewerbung um den LUXX Award will sie potenziellen Neugründern Mut machen, sich auch von größeren Widrigkeiten oder gar Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen. Ihr persönliches Motto, so erklärt sie, lautet dementsprechend: „Wenn Plan A nicht funktioniert, dann hat das Alphabet noch 25 weitere Buchstaben, hinter denen sich vielleicht ein besserer Plan verbirgt.“ So machte die von Natur aus optimistische gebürtige Rheinländerin aus der Not spontan eine Tugend – und wagte sich in ihrer Heimatstadt Neuss an den Neustart. Dort hat sie sich inzwischen längst mit der eigenen Praxis etabliert, unterstützt durch ein kompetentes Team und zudem ausgestattet mit einer verlockenden Zukunftsperspektive: „Von den fünf Räumen auf insgesamt 220 Quadratmetern nutzen wir bislang lediglich drei – zwei für die Behandlung, einen für die Prophylaxe. Darum möchte ich möglichst noch in diesem Jahr einen zusätzlichen Zahnarzt anstellen, um die Praxis besser auszulasten. Da ich mich selbst auf die Implantologie spezialisiert habe, suche ich zur Komplettierung des Therapiespektrums noch spezialisierte Kollegen für die Bereiche Endodontologie, CMD oder Parodontologie. Denn was mir vorschwebt, ist ein zahnärztliches Kompetenzzentrum.“

Freundlich mit roten Farbtupfern – die Behandlungsräume

Den Namen dafür hat sie mit dem Praxismarketingkonzept gemeinsam mit Medical Instinct entwickelt. Novesiadent (Novesia ist der lateinische Name für Neuss) dokumentiert die regionale Verankerung der Praxis sowie die persönliche Verbundenheit der Zahnärztin mit ihrer Heimatstadt. Untergebracht ist Novesiadent in einem Neubau. „Als ich mir das Objekt zum ersten Mal anschaute, war es zwar noch im Rohzustand“, erzählt Hülsmann. „Trotzdem war ich sofort Feuer und Flamme.“ Denn nicht nur das Konzept eines Ärztehauses schien überzeugend, sondern auch die Option, die bauliche Aufteilung der Praxis nach eigenen Vorstellungen mitgestalten zu können: „So konnte ich etwa durchsetzen, dass der Röntgenraum zentral angelegt wurde“, erklärt sie. „Die einzelnen Behandlungszimmer liegen jetzt sternförmig um ihn herum. Auf diese Weise ist er von jedem der fünf Räume aus schnell zu erreichen. Das ist für die implantologischen Abläufe von großem Vorteil.“

Am 7. September 2018 verleihen wir im Rahmen unseres neuen Formats dzw on tour die LUXX Awards in einer Vip-Lounge von Borussia Dortmund im Signal Iduna Park.
BFS health finance unterstützt die Preisverleihung und ist damit der erste Sponsor des LUXX Award.

Die Novesiadent liegt ideal: in zentraler Lage am ehemaligen Schützenplatz im Neusser Ortsteil Reuschenberg. Neben dem Ärztehaus gibt es dort einen großen Super- und einen Drogeriemarkt sowie ein Fitnessstudio. Dadurch verfügt das Gebäude über ausreichend Parkplätze und über Laufkundschaft. „Das war für die Neugründung ein wichtiger Faktor“, sagt sie. „Denn während man bei einer Praxisübernahme in der Regel die Bestandspatienten vom Vorgänger übernimmt, mussten wir ja bei null starten.“

Freunde und Bekannte kommen auch als Patienten vorbei

Einer, der sie genau aus diesem Grund ausdrücklich vor der Neugründung gewarnt habe, sei ausgerechnet ein Gründungsberater gewesen: „Er empfahl mir stattdessen eine Übernahme und bezweifelte mir gegenüber offen, ob es für eine Frau wirklich das Richtige sei, sich als Zahnärztin ganz allein selbstständig zu machen. Daraufhin habe ich ihm kurzerhand den Laufpass gegeben und mich für meinen heutigen Berater Dirk Schulz entschieden.“ Nachdem die sehr zielorientierte Zahnärztin erst einmal Blut geleckt hatte, verlief – abgesehen von einer dreimonatigen Bauverzögerung – letztlich alles recht reibungslos. So gab es nach der Besichtigung des Rohbaus im Mai bereits am 11. Juni 2016 die feste Zusage des Vermieters. Dass Hülsmann dieses Datum selbst knapp zwei Jahre später noch exakt im Kopf hat, liegt allerdings keineswegs nur daran, dass ihr an diesem Tag endlich der lang ersehnte berufliche Traum erfüllt wurde: „Am selben Tag habe ich bei einer Weiterbildung auch noch meinen zukünftigen Ehemann kennengelernt“, vermag sie ihr doppeltes Glück selbst im Nachhinein noch kaum zu fassen. Unterschrieben war der Mietvertrag dann im August 2016, im März 2017 schließlich wurde die Praxis eröffnet.

Wer bei Novesiadent vorbeischaut, spürt gleich, dass hier eine Frau ihr Konzept einer Wohlfühlpraxis umgesetzt hat: Das Wartezimmer ist offen und loungeartig in warmer Holzoptik gestaltet sowie mit bequemen Sitzmöbeln und einem kleinen Getränkeangebot ausgestattet. Auf diese Weise können sich die Patienten auf Anhieb wohlfühlen. Als junge Chefin in diesem Umfeld das Zepter zu schwingen, falle ihr indes nicht schwer, betont Hülsmann: „Darauf konnte ich mich schon als angestellte Zahnärztin in Hannover vorbereiten. In der Zweitpraxis meines damaligen Chefs musste ich automatisch viel Verantwortung übernehmen und eigene Entscheidungen treffen. Das hilft mir heute sehr.“

Offen, loungeartig und mit bequemen Sitzmöbeln – das Wartezimmer | Fotos: Hülsmann

Längst hat sich gezeigt, wie vorteilhaft es für die Gründerin ist, zu ihren privaten Wurzeln zurückgekehrt zu sein: „Weil ich ursprünglich aus Neuss stamme, konnten bereits im Vorfeld der Eröffnung viele Freunde und Bekannte für mich die Werbetrommel rühren – und natürlich kommen viele von ihnen auch als Patienten vorbei.“ Als neue, vor Ort bislang vernachlässigte Klientel habe sie zudem Angstpatienten für sich entdeckt. „Viele ängstliche Naturen kommen vorbei und freuen sich ausdrücklich darüber, dass wir ganz gezielt um sie werben. Bei manchen ist das Vertrauen in uns inzwischen sogar schon so groß, dass sie etwa bei Operationen oder Zahnextraktionen gar keine Vollnarkose mehr verlangen.“ Skepsis spüre sie jedoch bisweilen bei dem ein oder anderen älteren Patienten, lacht die Implantologin: „Manchmal werde ich gefragt, wann denn der Chef endlich kommt. Ich antworte dann ganz einfach: „Der Chef ist eine Frau und steht bereits vor Ihnen.“